Ist unsere seelische Gesundheit eine Frage des Geldes? Teil 1

Wie viel Energie, Zeit und Geld haben Sie in Ihrem Leben in Ihre seelische Gesundheit investiert?

Was haben Sie bewusst für Ihre körperliche Gesundheit getan? 

Manche Menschen mit Sorgen, Ängsten, Beziehungsproblemen, etc. sind noch nicht soweit, in die eigene seelische Gesundheit zu investieren, leider.

So manche Klienten melden sich erst dann bei mir, wenn Sie schon einige Kassen-Sitzungen beim Psychotherapeuten hinter sich haben und irgendwie nicht so richtig weitergekommen sind.

Meine persönliche Erfahrung mit derart Klienten ist, dass Sie in den „von der Krankenkasse bezahlten Sitzungen“ nicht wirklich im Alltag weiter an sich gearbeitet haben.

Sie verließen sich offenbar zu sehr auf den Therapeuten. Das heißt nicht, dass der/die Psychotherapeut**in keine gute Arbeit gemacht hat.

Wenn Klienten/Patienten ihre therapeutischen Sitzungen nicht aus eigener Tasche bezahlen müssen, dann sind sie anscheinend weniger gewillt, daheim etwas zu tun, denn „nur“ die therapeutischen Sitzungen alleine führen nicht zum erwünschten Ziel.

Ich denke, dass in unserer Gesellschaft nach wie vor die Einsicht fehlt, kleinere oder größere Investitionen in die eigene seelische Gesundheit zu tätigen.

Finden Sie eine bessere Ausgeglichenheit zwischen den Investitionen, die Sie für Ihren Körper und für Ihre Seele tätigen. Beides zusammen ist sehr wertvoll.

Manchmal bedarf es „nur“ einige Sitzungen eines Coachings oder Gespräche mit einer neutralen qualifizierten Person, um das Durcheinander der Gedanken zu ordnen, Zusammenhänge zu erkennen und Ziele wieder neu definieren zu können.